Wissen zum Menschlichen Körper in Flexika

Willkommen bei Flexika – Das Lexikon über den menschlichen Körper vermittelt einen Überblick über dessen Aufbau und die Aufgaben der einzelnen Organe. Jeder Mensch ist ein aus einer Vielzahl von Zellen bestehendes komplexes Gebilde, das sich in verschiedene Teilsysteme gliedert. Der Körper lässt sich in Rumpf, Kopf und den Extremitäten wie Arme und Beine einteilen. Die inneren Bestandteile sind weitaus umfangreicher und bestehen aus verschiedenen Organen und vielen komplexen Funktionen.

mehrwissen

Der menschliche Körper und sein Aufbau

Aktuelle Themen auf Flexika.de

Arterien (Aufgaben, Aufbau)

Arterien (Aufgaben, Aufbau)

Arterien regeln den Bluttransport im menschlichen Körper Arterien gliedern sich nach Funktion und Ortsbestimmung in verschiedene Typen. Diese Faktoren bestimmen den Aufbau der verschiedenen Arten. …

Ribosomen

Ribosomen

Die Ribosomen gelten als winzige Körnchen in der Zelle, die aus Ribonukleinsäure (RNA) und Eiweiß bestehen. Als RNA bezeichnet sich jener Einzelstrang, der sich für die Umsetzung von …

Enzyme

Enzyme

Im menschlichen Körper laufen zahlreiche chemische Reaktionen ab. Eine entscheidende Rolle kommt den Enzymen zu. Ein Enzym ist ein meist aus Eiweiß bestehender Katalysator, der für den …

Mitochondrien

Mitochondrien

Zellen sind die Grundbausteine eines jeden Lebewesens, angefangen von der einzelligen Alge bis zum Menschen mit über fünfzigtausend Milliarden Zellen. Jede Zelle besteht aus sogenannten Organellen, …

Zellaufbau

Zellaufbau

Die Zelle ist der Grundbaustein eines jeden Lebewesens und somit die kleinste lebende Einheit. Lebewesen bestehen aus einer einzigen Zelle oder aus einer Vielzahl von Zellen. Im ersten Fall handelt …


Die einzelnen Systeme des Menschen

Der menschliche Körper verfügt über eine Vielzahl von Systemen. Sie steuern den Stoffwechsel, versorgen die Zellen mit Sauerstoff und Nahrung oder schützen den Organismus vor dem Angriff durch Viren und Bakterien. Allgemein verfügt jeder menschliche Körper über folgende Teilsysteme:

  •         Stütz- und Bewegungsapparat,
  •         Verdauungssystem,
  •         Herz-Kreislauf-System,
  •         Atmungsorgane,
  •         Haut,
  •         Urogenitalsystem sowie dem
  •         Nervensystem.

Jedes dieser Teilsysteme ist für eine ordnungsgemäße Funktion des gesamten menschlichen Körpers notwendig.

Die inneren Bestandteile sind die einzelnen Organe, die sich dem jeweiligen System zuordnen lassen. Das Herz ist beispielsweise für die Zirkulation des Blutes in den Adern zuständig. Es versorgt sämtliche Zellen des Körpers mit dem lebensnotwendigen Sauerstoff und führt das durch den Stoffwechsel entstandene Kohlendioxid nach außen ab.

Der Magen-Darm-Trakt wandelt die zugeführte Nahrung in eine für den Körper verwertbare Energieform um und ermöglicht die Aufnahme von Vitaminen und anderen Nährstoffen. Die einzelnen Organe arbeiten nicht selbstständig, sondern sind in Organsysteme integriert. Beispielsweise bildet das Herz mit den Arterien und Venen das Herz-Kreislauf-System.

Einer besonderen Bedeutung kommt dem Nervensystem mit dem Gehirn und seinen Sinnesorganen zu. Das Hirn steuert sämtliche Vorgänge im Körper, die Nerven sind die “Verbindungskanäle” zwischen dem Hirn und den einzelnen Organen.

Mit den Sinnesorganen nimmt der Mensch Eindrücke wie Wärme, Druck, Licht, Schall und Geruch aus der Umwelt wahr. Erkrankungen an Hirn und Nerven wirken sich auf den gesamten Organismus aus. Das Hirn ist außerdem der “Speicher” von Informationen sowie Fähigkeiten und Fertigkeiten. Seine Zellbestandteile speichern Informationen wie in einem Ordner, die sich bei Bedarf abrufen lassen.

Das Skelett oder Knochengerüst mit der Wirbelsäule und den Gelenken ist der Stütz- und Bewegungsapparat. Es verleiht dem Körper seine Stabilität, schützt die inneren Organe und garantiert die Beweglichkeit der Extremitäten. Insgesamt besitzt der Mensch rund 206 verschiedene Knochen.

Davon befinden sich mehr als die Hälfte in den Armen und Beinen. Gelenke zwischen den einzelnen Knochen erlauben die Beweglichkeit von Armen, Beinen, Fingern und weiteren Teilen des Körpers. Die Knochen sind in ihrem Inneren mit Knochenmark gefüllt, in dem die Bildung der roten Blutkörperchen erfolgt.

Artikel erstellt durch: Anna Nilsson

© 2014 Flexika - Das Medizinlexikon
Inhalte urheberrechtlich geschützt.